Falsche Griechenland-Hilfe


EU-Rettungsaktion für Griechenland ist so sinnlos

Beitrag von Georg Schulte

Die enorme Griechenlandhilfe kostet uns allen und unseren Kindern und Kindeskindern noch viele Jahre eine Menge Geld. Dabei ist die Hilfe vollkommen umsonst, denn in erster Linie werden die Gelder nur für Zinszahlungen an Banken verwendet. Nur ein kleiner Teil kommt bei den Griechen direkt an.

Die Sparauflagen, die Griechenland erfüllen muss, macht das Land vollkommen kaputt. Keine Nation der Welt kann durch absolutes Sparen, verbunden mit Kürzungen von Gehältern sowie Renten, Entlassungen von Arbeitern, Angestellten und Beamten noch eine vernünftige Wirtschaftspolitik betreiben (VWL 1. Semester). Parallel dazu schaffen Unternehmer, hohe Beamte und sogar die Politiker selbst ihre seit Jahren nicht versteuerten Gelder ins Ausland. Ganze Firmen und Produktionsanlagen werden ins Nachbarland Bulgarien verlegt, wo Arbeit weniger kostet und Steuern noch niedriger sind. Aber das Schlimmste ist, dass die gut ausgebildeten jungen Griechen im eigenen Land keine Perspektive sehen und in Scharen das Land verlassen und z.B. in Australien und Kanada mit Kusshand aufgenommen werden.

Wir, die Partei – Graue Panther fordern für Griechenland eine von der EU unterstützte zukunftsweisende Politik, die den Menschen im Land wieder eine Zukunftsperspektive bietet. Hier die wichtigsten 6 Punkte unserer Forderung:

  1. Gelder der Steuerbetrüger, ohne ansehen der Person, eintreiben und zwar in ganz Europa einschließlich der Steueroasen Schweiz, Lichtenstein und Luxemburg (dann ist mehr als die Hälfte der Staatschulden bezahlt).
  2. Förderung der Wirtschaft und der Produktion, damit die Menschen Arbeit haben, die Konjunktur angekurbelt wird und der Staat Steuern einnehmen kann.
  3. Tourismus fördern und ausbauen, dann kommen Devisen ins Land und es entstehen neue Arbeitsplätze.
  4. Aufbau einer neuen öffentlichen Verwaltung ohne Korruption.
  5. Ausbau einer effizienten Finanzverwaltung (mit Hilfe der EU).
  6. Abbau von unberechtigten Vergütungen und Rentenzahlungen.

Nur so kann Griechenland wirtschaftliches Wachstum schaffen und sich wieder finanziell erholen, die Schulden bezahlen und wieder ein gleichberechtigtes Mitglied in der Eurozone werden.